Kocheisen+Hullmann, Cordless birth/Verwegene Hoffnung/Le désert des tabous, 2015, Malerei und Linoldruck auf Holz, 190 × 140 cm

Cordless birth / Verwegene Hoffnung / Le désert des tabous, 2015, Malerei und Linoldruck auf Holz, 190 × 140 cm, © VG BILD-KUNST Bonn, 2018

Kocheisen+Hullmann, Das dunkelgebackene Gnadenbrot/The darker shape of pain/ Le petit pain de la récompense, 2014, Linoldruck auf Papier, 60 × 40 cm

Das dunkelgebackene Gnadenbrot / The darker shape of pain / Le petit pain de la récompense, 2014, Linoldruck auf Papier, 60 × 40 cm, © VG BILD-KUNST Bonn, 2018

Linoldruck auf Papier Edition 10 Stück Titel: „Von realer Unkenntlichkeit zur surrealen Anmut“ 2017, Format: 60 x 40 cm, selbst fotografiert

„Von realer Unkenntlichkeit zur surrealen Anmut“, 2017, Linoldruck auf Papier, 60 x 40 cm, © VG BILD-KUNST Bonn, 2018

Kocheisen+Hullmann

Kocheisen+Hullmann

"Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen"

21. 04. – 01. 07. 2018

Thomas Kocheisen (geb. 1954 in Herrischried) und Ulrike Hullmann (geb. 1956 in Frechen) arbeiten seit 1987 künstlerisch zusammen. Bekannt wurden die beiden Maler mit ihren Partnerbildern, für die sie jeweils die gleichen Filmausschnitte, Innenräume, Objekte oder Architekturansichten malten und ihre Werke dann nebeneinander präsentierten, um feine Unterschiede in Farbgebung, Wahrnehmung und Gestaltung offenzulegen.

2005 zogen Kocheisen+Hullmann nach Berlin, wo sie seit einigen Jahren auch druckgrafisch arbeiten. Titel, die sich aus Zitaten, literarischen Fragmenten, Märchen u.a. speisen, begleiten seither gleichberechtigt die Bildwerke und fügen eine weitere Assoziationsebene hinzu.


In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. Auch hier teilen sie sich den Bildraum auf, wobei die Urheberschaft des einzelnen zunehmend zurücktritt. Ihre im Dialog entstehenden Werke erscheinen wie Erzählungen mit bildnerischen Mitteln, deren facettenreicher Inhalt sich erst bei genauem Betrachten von Bild und Wort erschließt.

In den großformatigen und stark farbigen Linolschnitten aus der Serie der „Metamorphosen“ verdichten sich die Arbeitsprinzipien Kocheisen+Hullmanns erneut. Die Collage von Bildfragmenten weicht einer Überlagerung. Die malerische Bearbeitung einzelner Partien und die Verbindung gegenständlich-figurativer Elemente mit abstrakten Streifen und geometrischen Formen verstärken den Eindruck verlockend-verstörender Bildwelten.


Scheinbar harmlose Tiere und Figuren ziehen den Betrachter in einen Kosmos, dessen Poesie auf den ersten Blick besticht und dessen Abgründe erst auf den zweiten Blick zu fassen sind.


Zur Ausstellung erscheinen ein aufwendiger, mehrteiliger Katalog im Schuber sowie eine Edition.